Beile Ratut
Beile Ratut

Das schwarze Buch der Gier

Der Debütroman von Beile Ratut ist ein Wirbelsturm, unerschrocken und von schillernder Kraft. Eine zutiefst ehrliche Geschichte über die finsteren Irrgänge des Menschen, endgültig und zärtlich, vehement und erschütternd - von der ersten bis zur letzten Seite.

Nachhall

Die Geschichte von Espen Barthelemy, die als aufgeweckte Siebenjährige in den Bann eines pädophilen Nietzsche-Anhängers gerät, ist ein sprachgewaltiger Epos über den zaghaften und doch unbeugsamen Überlebenskampf der Heldin inmitten einer erneuerten, aber innerlich zerberstenden Welt. Nur unsere unermüdliche Suche nach einer Stimme, der wir uns bedingungslos und ungeschützt preisgeben können, kann uns retten.

 

 

Matthias Matussek über "Nachhall":

"Ein tolles Buch; ein Blitz, der sehr tief einschlägt, bis in die Wurzel."

 

 

Welt unter Sechs

Drei Erzählungen von Beile Ratut: von Männern, die fehlgehen, zerbrechen und sich auf die Suche machen nach ihrer Bestimmung als Mann, als Liebender, als Vater. In bestechender Sprache, poetisch und eindringlich erzählt Ratut von zerstörerischen Irrtümern und der Weigerung, dem sanften Ruf zu folgen, von Anmaßung, Zorn und Ausflüchten, aber auch vom Wiederfinden des Paradieses, von Versöhnung, Überwindung und Gnade. Ein zeitloser Band über die herausragende Rolle des Mannes in dieser Welt. 

 

Auf lovelybooks.de startet eine Leserunde zu Beile Ratuts Band mit Erzählungen: "Welt unter Sechs." Zur Leserunde geht es hier.

Beile Ratut, geboren 1972, ist Finnin und schreibt in deutscher Sprache.Sie studierte Wirtschaftswissenschaften, Literatur und Skandinavistik in Finnland und in Deutschland. Sie lebte viele Jahre in der Nähe von Frankfurt am Main, heute lebt sie mit ihrer Familie in Joutsa, Finnland.

Erzählen gegen das Schweigen, für den Aufbruch

 

Herzlich willkommen auf der Website von Beile Ratut. 


         "Wenn man erzählt, dann tut man es, weil man glaubt, dass es etwas enthält, das wahr ist. Etwas, das  über uns hinausragt und bleibt, etwas, das uns sagt, wer wir wirklich sind. Wenn man eine Geschichte  anhört, dann tut man es, weil man sich danach sehnt, an etwas teilzuhaben, das größer ist als wir selbst.
    Eine Geschichte kommt aus dem Inneren des einen Menschen und berührt das Innere eines anderen Menschen. Doch das Innere eines Menschen bleibt ein Geheimnis. Die Geschichten, meine Geschichte bleibt ein Geheimnis. Wer hält denn inne, um einem
Menschen zu begegnen, der ihm nichts nützt, und sei es nur einen Augenblick, um ihm eine Frage zu stellen, deren Antwort er nicht schon längst vorweggenommen hat? Wer wendet sich einem Fremden zu? Einen Augenblick nur.

    Ein Lächeln. Erkennen.
    Ewigkeit."

    Aus "Das schwarze Buch der Gier"

 
Druckversion Druckversion | Sitemap
Beile Ratut