Beile Ratut
Beile Ratut

Beile Ratuts Bücher

"Dass es falsche Worte gibt, heißt nicht, dass wir uns dem Wort nicht anvertrauen sollten. Denn Sprache ist nie gewesen, ehe Hinwendung gewesen ist. Und Logos in seinem Ursinn ist nicht in uns, sondern in unserer Hinwendung."

 

Herr Gorfinkel in "Nachhall"

"Ein reiner Mensch aber sehnt sich nach dem, was in dieser Welt nicht sichtbar ist, er sehnt sich hin zum Geheimnis. Beziehung ist ein Durchbrechen. Das, was man nicht erklären kann, macht eine Beziehung aus. In meiner Sprache ist das ganz deutlich, unser Wort für ‚Opfer‘ drückt auch ‚sich nähern‘ aus. Wenn wir also in der Liebe sind, dann füllen wir die Leerstelle des Nicht-Wissens mit unserer Hingabe!"

 

Herr Gorfinkel in "Das schwarze Buch der Gier"

Quelle: NASA

Das Fanal des Ego auf den Stufen zur Kirche

 

In der säkularen Gesellschaft ist der christliche Glaube zur Privatsache geworden, ein dekoratives Beiwerk oder ein Instrument, um sich als rechtschaffen in Szene zu setzen – und das, so Beile Ratut in ihrem aktuellen Essay, hat seinen Grund in eben diesem „Glauben“. Sie untersucht das Denken des Protestantismus und legt seine Wurzeln bloß, die schon seit Luthers Theologie im Ich des Menschen liegen und den Zugang zur Wirklichkeit Gottes versperren; Folge ist eine Welt der Vereinzelung, des Chaos, der Fokussierung auf Rechtfertigung und Rechte und des Bestrebens, die je eigene Ideologie umzusetzen.

 

Beile Ratut zeigt auf, warum das Christentum des Westens entkernt ist und stellt dem entgegen, was die eigentliche Aufgabe der Kirche ist. Mit diesem Essay legt sie ein eindringliches Plädoyer für den echten christlichen Glauben und die Orthodoxie vor.

 

Mit einem Vorwort von Prof. Klaus Berger.

 

Beile Ratut, 
Das Fanal des Ego auf den Stufen zur Kirche

Essay

hardcover, 116 Seiten

ISBN 978-3-88509-170-7
EUR 20,80

Erscheint: 24.02.2019

Übersetzung von:

Glaube, Wissenschaft und die Bibel

 

Wie beeinflussen die Grundüberzeugungen eines Menschen seine Denkergebnisse? Tapio Puolimatka zeigt, dass Forschung unumgänglich zu ganz anderen Ergebnissen kommt, wenn man die Existenz Gottes außer Acht lässt, wie manche moderne Bibelforschung dies tut. Unvoreingenommen analysiert er den Wissenschaftsbetrieb und kommt wie C. S. Lewis zu dem ernüchternden Ergebnis, dass Gelehrtheit kein Garant ist für Urteilsvermögen. Glaube, Wissenschaft und die Bibel ist ein Grundlagenwerk zur Einschätzung wissenschaftlicher Arbeit und der Verlässlichkeit der Bibel.

 

Hat ein Wissenschaftler bessere Voraussetzungen, die Bibel zu untersuchen, als der unausgebildete Leser? Kann man die Bibel überhaupt wissenschaftlich untersuchen? Und wann kann solches Bestreben den Namen „Wissenschaft“ für sich in Anspruch nehmen? Hält die Bibel einer wissenschaftlichen Behandlung überhaupt stand? Immer wieder gibt es Debatten über die Zuverlässigkeit biblischer Aussagen. Auch Theologen haben darüber abweichende Anschauungen sowie über die angemessene Forschungsmethode. Puolimatka stellt fest: Die Vorurteile des Menschen beeinflussen seine wissenschaftliche Forschung so lange, bis er als Mensch fähig ist, der Wahrheit über sich selbst zu begegnen; erst dann kann er sich existentiellen Fragen ohne vorgefasstes Urteil widmen.

In seinem Werk Glaube, Wissenschaft und die Bibel beurteilt Tapio Puolimatka sorgfältig die seit der Aufklärung entstandenen Methoden der Bibelforschung aus der Sicht des Philosophen. Er analysiert die Theorien der naturalistischen Bibelkritik, die Gott und jegliche übernatürliche Existenz ausschließen. Stück für Stück legt er die Schwächen dieser Forschungsmethode offen. Das vorliegende Buch ist wie frisches Wasser im sonst so muffigen Gespräch der Theologen und macht deutlich, welche Ergebnisse die unterschiedlichen Denksysteme hervorbringen.

Tapio Puolimatka ist Professor für Erziehungswissenschaften an der Universität Jyväskylä und Verfasser mehrerer Sachbücher über Wissenschaft und Glauben.

 

Tapio Puolimatka, 
Glaube, Wissenschaft und die Bibel 
aus dem Finnischen von Beile Ratut

hardcover, 726 Seiten
ISBN 978-3-88509-121-9
EUR 46,00

 

Kompendium des Übermenschen

Gibt es eine Antwort auf die Wirren in dieser Welt? Friedrich Nietzsche sah als Auftrag des Menschen, einen Überwinder-Typus hervorzubringen. Was aber soll dieser überwinden? In ihrem Essay zeigt Beile Ratut, dass der Übermensch zwar nach Überwindung strebt – doch es ist nicht die Überwindung hin zum Leben – es ist die Unterjochung des Lebendigen.

 

Was für Spuren hinterlässt ein Mensch in dieser Welt? Spuren des Lebens – oder des Verderbens? Wenn man innehält und sich umschaut, sieht man: Die Welt in Wirren und in Not, die von Menschen gemachten Fortschritte haben lediglich ein Flickwerk an Linderung gebracht. Die Welt scheint den Übermenschen zu brauchen.

 

Doch anders als Friedrich Nietzsche sieht Beile Ratut im Übermenschen nicht Chance, sondern existenzielles Problem. Sie hat ihn beobachtet und sein Verhalten analysiert und zeichnet nun in ihrem Essay ein Abbild des Übermenschen: eilfertig nach Erfolg und Ehre strebend, geschickt in der Suggestion, doch an echter Begegnung, an wahrer Beziehung, am Eigentlichen des anderen Menschen kalt vorüberhastend. 

 

Paul Watzlawick sagt, man könne nicht nicht kommunizieren. Beile Ratut aber zeigt, dass der Übermensch dem Anderen auf eine Weise begegnet, die Verständigung ausschließt. Dem Anderen kommt dann nur die Rolle des Mitläufers oder gar Feindes zu, niemals aber wird er Gefährte bei der Erkenntnisgewinnung – immer Werkzeug, niemals Sinn. Am Ende sind alle ärmer, auch der Übermensch selbst.

 

Beile Ratuts scharfe Beobachtungen regen an, diesen Übermenschen-Typus zu erkennen im anderen und in sich selbst, sie helfen, ihm in der Mitwelt aus dem Weg zu gehen oder gar ihn in sich selbst zu bewältigen. Ihr Kompendium des Übermenschen ist ein Markstein der Überwindung hin zum Leben. 

 

Beile Ratut,

Kompendium des Übermenschen
gebunden, 106 Seiten,

ISBN 978-3-88509-130-1
EUR 18,80 (D), sFr 30,40, EUR 19,50 (A)

Welt unter Sechs

„Manchmal will er innehalten, im Trotz des treulosen Mannes die Weisheit freien.“ So steht der Mann in der Welt. Unbehaust und verirrt. Hartherzig und tändelnd. Wie kann er heil werden? Wie kann er entdecken, wer er wirklich ist?

 

Drei Erzählungen von Beile Ratut: von Männern, die fehlgehen, zerbrechen und sich auf die Suche machen nach ihrer Bestimmung als Mann, als Liebender, als Vater. In bestechender Sprache, poetisch und eindringlich erzählt Ratut von zerstörerischen Irrtümern und der Weigerung, dem sanften Ruf zu folgen, von Anmaßung, Zorn und Ausflüchten, aber auch vom Wiederfinden des Paradieses, von Versöhnung, Überwindung und Gnade. Ein zeitloser Band über die herausragende Rolle des Mannes in dieser Welt.

 

„Mannsein, das war seine Formel der Unterwerfung, das war die Aufforderung zur Täuschung. Mannsein, das war das Missgönnen des Empfindens, das war irregeleitete Gier und vergoldete Verächtlichkeit. Mannsein, das war etwas, das man erringen musste, doch er hatte nur eine Täuschung errungen.“

 

Beile Ratut, Welt unter Sechs

Erzählungen
gebunden, mit Schutzumschlag,. 183 Seiten 

ISBN 978-3-88509-120-2 

EUR 18,80 (D), SFr 30,40, EUR 19,50 (A)

Nachhall

In ihrem zweiten Roman führt uns Beile Ratut nicht nur an die Grenzen ihrer Heldin, sondern auch an die Grenzen der menschlichen Existenz. Sprachgewaltig deckt sie die Täuschungen durch falsche Stimmen auf und zeigt, dass die alles entscheidende Frage ist, auf welche Stimme wir hören.

 

Espen Barthelemy, Tochter eines einflussreichen Politikers, hat inmitten einer scheinbar erneuerten, aber innerlich zerberstenden Welt eine Reise angetreten, auf die sie alles setzt und die an der Grenzstation bei einer fremden Stadt ungeplant unterbrochen wird. Um an ihr Ziel zu gelangen, muss sie sich dem Stimmengewirr der Welt stellen und, im Zerbrechen der Sprache, ihre Stimme und damit die eigene Geschichte finden.

 

Ratut erschließt dem Leser mit ihrer eindringlichen und bildhaften Sprache den zaghaften und doch unbeugsamen Überlebenskampf ihrer Heldin, ihr Ringen um Zugehörigkeit und Würde und ihre unermüdliche Suche nach einer Stimme, der sie sich bedingungslos und ungeschützt preisgeben kann.

 

Ein kompromissloses Buch über die Einflüsterungen, die die aufgeweckte Siebenjährige in den zerstörerischen Bann eines pädophilen Nietzsche-Anhängers lockten, Stimmen, die immer um uns und in uns sind und die jene zersetzen, die sie nicht mehr von den Stimmen, die uns ins Leben rufen, zu unterscheiden wissen.

 

Beile Ratut, Nachhall
gebunden, mit Schutzumschlag, 485 Seiten

ISBN 978-3-88509-105-9

EUR 24,80 (D), SFr 40,10, EUR 25,70 (A)

Das schwarze Buch der Gier

Der Debütroman von Beile Ratut ist ein Wirbelsturm, unerschrocken und von schillernder Kraft. Eine zutiefst ehrliche Geschichte über die finsteren Irrgänge des Menschen, endgültig und zärtlich, vehement und erschütternd - von der ersten bis zur letzten Seite.

 

So zeitlos wie meisterhaft verdichtet erzählt Ratut die Geschichte von Alba Schleyer, deren älterer Bruder an ihrem sechsten Geburtstag spurlos verschwindet. Von der anschließenden Sprachlosigkeit der Familie und der Reise der erwachsenen Alba durch diese Welt. Von ihrer unermüdlichen Suche und von dem Unaussprechlichen, das in der Harmlosigkeit der Menschen flimmert.      

 

Ratut gelingt mit dieser verblüffenden Geschichte, was heute kaum einem Autor gelingt: Vor dem Hintergrund der Ausweglosigkeit des Menschen die Sehnsucht nach einer alle Zeiten überdauernden Antwort zu wecken. 

 

Beile Ratut, Das schwarze Buch der Gier
gebunden, mit Schutzumschlag, 287 Seiten

ISBN 978-3-88509-102-8

EUR 19,80 (D), SFr 32,00, EUR 20,50 (A)

 

Kontakt

Mailen Sie an beile@beile-ratut.de oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Beile Ratut